SV Wettelsheim – TSV Burgfarrnbach 2:1 (2:0)

SV Wettelsheim – TSV Burgfarrnbach 2:1 (2:0)

Der SV Wettelsheim hat die passende Antwort auf die 2:5-Derbyniederlage vom Mittwoch gegeben. Mit einem 2:1-Heimsieg brachte die Mannschaft von Trainer Tobias Grimm am Sonntag dem starken Aufsteiger und Tabellenzweiten TSV Burgfarrnbach die erste Saisoniederlage bei. Der SVW rückte auf Rang vier vor und ist bis auf einen Punkt am “Nordlicht” der Bezirksliga Süd dran.

Trotz regnerischem Wetter und glitschigem Boden sahen die gut 180 Zuschauer eine starke erste Halbzeit des SV Wettelsheim. Zwar waren die Gäste das technisch bessere Team, aber das klare Chancenplus und dessen Verwertung brachten eine absolut verdiente 2:0-Halbzeitführung. Erst traf Simon Hüttinger, kurz darauf erhöhte Matthias Müller per Kopfball. Die zweite Hälfte verlief mit umgekehrten Vorzeichen. Die Gäste aus Burgfarrnbach waren klar spielbestimmend, kamen aber zu spät zum Anschluss. Kurz vor Ende hatten sie sogar noch einen Lattentreffer, dies hätte der Ausgleich sein können. Wettelsheim wiederum versäumte es im zweiten Abschnitt seine Konterchancen zu nutzen und machte es somit noch spannend. Unterm Strich stand jedoch ein Dreier für die Platzherren, die von ihren bisherigen sieben Spielen fünf auf ihrem frisch sanierten A-Platz am heimischen Hirschfeldweg ausgetragen haben.

Den ersten Torschuss des SVW verzog Kapitän Hans-Christian Döbler (10.). Auf der Gegenseite köpfte Hannes Huber über den Kasten (17.). Eine Minute später dann das 1:0: Nach einem Ballverlust der Gäste im Spielaufbau schnappte sich Simon Hüttinger die Kugel, lief alleine auf den Torwart zu und schob clever zur Wettelsheimer Führung ein. Bereits in der 20. Minute parierte der TSV-Keeper nach Flanke von Julian Dürnberger einen Kopfball von Michael Halbmeyer zur Ecke, war dann aber eine Zeigerumdrehung später machtlos: Dürnberger brachte die Ecke herein und Matthias Müller köpfte zum umjubelten 2:0 ins Netz. Wettelsheim spielte weiter nach vorne und hatte die Partie durch die beiden schnellen Tore im Griff. Burgfarrnbach wirkte bedient, blieb aber spielerisch überlegen. Die Chancen hatten dennoch die Platzherren: Max Stoll zielte aus der Distanz vorbei, Dürnberger kam nach Hereingabe von Halbmeyer nicht ganz an den Ball und köpfte dann später noch knapp daneben. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte vergab auf der Gegenseite Valmir Mjestri.

Nach der Pause drängte Burgfarrnbach auf den Anschlusstreffer, konnte aber seine Möglichkeiten durch Chris­tian Gerein, Mjestri, Luca Schlump und Diego Lopez Silva nicht nutzen. Die beste SVW-Gelegenheit in dieser Phase war ein Schuss von Hüttinger, der zum Eckball geklärt wurde. Ab der 73. Minute war Wettelsheim dann in Unterzahl, weil der verwarnte David Zischler für ein taktisches Foul Gelb-Rot sah. Dennoch verpasste Florian Bunz die große Gelegenheit, um alles klarzumachen. Die Gäste waren nun das bessere Team und kamen in der 80. Minute durch Tim Paschek zum 2:1 – Torhüter Christoph Zwahr war die Sicht genommen. Die Gäste aus dem Fürther Stadtteil warfen alles nach vorne, trafen aber nur den Pfosten und waren offen für Konter. Dabei konnte Bunz in der 95. Minute nur durch ein Foul gestoppt werden, wofür Thorsten Schmidt die Rote Karte sah. Gelb hätte aus Wettelsheimer Sicht auch gereicht. Der anschließende Freistoß brachte nichts mehr ein.

Uwe Mühling

Daten zum Spiel:
1:0 (18.) Simon Hüttinger
2:0 (21.) Matthias Müller
2:1 (80.) Tim Paschek
Gelb-Rot: David Zischler (74.)
Zuschauer: 180

Schiedsrichter: Tobias Heuberger
1. Assistent: Sebastian Stadlmayr
2. Assistent: Felix Wagner

SV Wettelsheim: Christoph Zwahr, Michael Halbmeyer, Simon Renner (61. Marius Bürlein (89. Felix Neubauer)), Max Stoll (71. Maximilian Riehl), David Zischler, Hans-Christian Döbler, Bastian Baumann, Florian Bunz, Matthias Müller, Julian Dürnberger, Simon Huettinger

TSV Burgfarrnbach: Hannes Weyherter, Thorsten Schmidt, Daniel Littwin (46. Christian Gerein), Dominik Wellhöfer, Oliver Brauner, Daniel Bauer (76. Maximilian Schmidt), Valmir Mjestri, Luca Schlump, Tim Paschek, Hannes Huber (34. Diego Lopez Silva), Tobias Dorsch