SV Wettelsheim – TSV Freystadt 0:2 (0:1)

SV Wettelsheim – TSV Freystadt 0:2 (0:1)

Für den SV Wettelsheim hat es die fünfte „Zu-Null-Niederlage“ in Folge gesetzt. Diesmal ging der Mitaufsteiger TSV Freystadt als 2:0-Sieger vom Platz. Trotz einer Vielzahl an Ausfällen hatte sich die Wettelsheimer Elf viel vorgenommen, um wieder zurück in die Spur zu kommen.

In der ersten Hälfte sah man davon jedoch nicht viel, auch die Gäste beschränkten sich auf das Nötigste. Nur zu Beginn und kurz vor der Halbzeit waren jeweils Chancen zu verbuchen, darunter das 0:1. Auch in der zweiten Hälfte beherrschten die Oberpfälzer die Partie, auch weil die Heimelf im Spiel nach vorne fast gar nicht statt fand. Folgerichtig fiel das 0:2, welches dem SVW sportlich gesehen das Genick brach. Der Sieg der Gäste ging vollauf in Ordnung, sie kletterten mit nunmehr 23 Punkten auf Rang neun, Wettelsheim bleibt mit 13 Zählern auf Rang 15. Damit es wieder aufwärts geht, muss vor allem die Torflaute endlich beendet werden. Seit fünf Spielen mit einem Torverhältnis von 0:12 wartet der SVW nun schon auf einen Treffer.

Die anfangs erwähnten Chancen hatten Simon Renner und Antonio Enser für die Gastgeber auf der Treuchtlinger Bezirkssportanlage. Sie vergaben aber ebenso wie auf Gegenseite Moritz Münch. Danach neutralisierten sich beide Teams meistens im Mittelfeld. Umso mehr fiel das 0:1 in der 40. Minute aus dem viel zitierten „Nichts“: Martin Engelmann kam im Sechzehner alleine zum Kopfball und vollstreckte. Im Gegenzug dann fast der Ausgleich: Kevin Rasch und Matthias Müller scheiterten aber jeweils am Gäste-Keeper Hocke, der zur Ecke klärte.

Coach Grimm stellte nach dem Seitenwechsel auf eine Dreierkette um. Torhüter Markus Kluy konnte gleich in der 46. Minute noch gegen Münch parieren, musste dann jedoch das 0:2 hinnehmen, als sich Matthias Sessler über Rechtsaußen stark gegen zwei Mann durchsetzte und den Ball unhaltbar in den Torwinkel schlenzte (51.). Freystadt blieb auch in der Folgezeit das cleverere Team, stand hinten sicher und versuchte die Räume zu nutzen, die sich durch die Umstellung aufseiten des SVW ergaben. Klare Torchancen blieben im weiteren Spielverlauf allerdings aus. Wettelsheim hätte durch Hans-Christian Döbler (Fernschuss, knapp vorbei) und Robin Bosch (zu ungenauer Kopfball nach Flanke von Simon Hüttinger) noch verkürzen können, ging aber erneut leer aus. „Uns hat heute die Durchschlagskraft gefehlt“, stellte Trainer Tobias Grimm nach dem Abpfiff fest: Und weiter: „Wir haben die Tore zu denkbar unglücklichen Zeitpunkten bekommen”.
um

Daten zum Spiel:
0:1 (40.) Martin Engelmann
0:2 (51.) Matthias Sessler

Zuschauer: 104

Schiedsrichter: Tobias Heuberger
1. Assistent: David Fischer
2. Assistent: Felix Hirschbeck

SV Wettelsheim: Markus Kluy, Michael Halbmeyer, Antonio Enser (46. Felix Neubauer), Matthias Müller, Simon Huettinger, Hans-Christian Döbler, Kevin Rasch, Michael Berthold, Simon Renner (76. Andreas Brueckel), Tobias Krois, Tobias Fuchs (46. Robin Bosch)

TSV Freystadt: Endres Hocke, Peter Bednar, Lukas Dorr, Moritz Münch (76. Andreas Stigler), Andreas Forster (84. Patrick Meyer), Martin Engelmann, Michael Hußendörfer (61. Markus Forster), Julian Pröbster, Robin Forster, Matthias Sessler, Tobias Meier

Quelle: https://www.nordbayern.de/